Angebote zu "Krieg" (17 Treffer)

Kategorien

Shops

Fahnenflucht
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Berlin im Jahre 1917. Es gibt Massenstreiks gegen den Krieg und Hunger, auf den Märkten werden Stände geplündert, Schwarzhändler erzielen Höchstpreise.Um nicht an der Front verheizt zu werden, desertiert der junge Friseur Louis Maleike, verkleidet sich als Frau und lebt als Louise Schulz in einem kriegsbedingt geschlossenen Herrenfrisiersalon. Als ein Mord geschieht, gerät Louise alias Louis unter Verdacht und muss untertauchen. Kommissar Fokko v. Falkenrhede heftet sich an seine Fersen ...

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Dresden-Löbtau in den 1950ern
8,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Autoren nehmen den Leser mit auf einen Streifzug durch den Dresdner Stadtteil Löbtau. Sie versetzen uns fünf Jahrzehnte zurück in ihre Kinderzeit in den 1950er Jahren und bummeln durch die Straßen und Plätze rund um ihre Schule. Sie träumen, wieder durch die früheren Straßen zu ziehen, führen sich die alten Bilder vor Augen und erinnern sich an die Geräusche und Gerüche. Gleichzeitig lassen sie uns in liebevollem Rückblick teilhaben an den Zwängen nach dem Krieg, an heute seltsam klingenden Gewohnheiten und an damaligen Kinderspielen. Sie erinnern sich an die ehemaligen Geschäfte mit ihren Auslagen, an die Handwerker in den Höfen und an die aus späterer Sicht merkwürdigen Gewohnheiten beim Friseur oder Hausarzt.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Dresden-Löbtau in den 1950ern
8,49 € *
ggf. zzgl. Versand

Die Autoren nehmen den Leser mit auf einen Streifzug durch den Dresdner Stadtteil Löbtau. Sie versetzen uns fünf Jahrzehnte zurück in ihre Kinderzeit in den 1950er Jahren und bummeln durch die Straßen und Plätze rund um ihre Schule. Sie träumen, wieder durch die früheren Straßen zu ziehen, führen sich die alten Bilder vor Augen und erinnern sich an die Geräusche und Gerüche. Gleichzeitig lassen sie uns in liebevollem Rückblick teilhaben an den Zwängen nach dem Krieg, an heute seltsam klingenden Gewohnheiten und an damaligen Kinderspielen. Sie erinnern sich an die ehemaligen Geschäfte mit ihren Auslagen, an die Handwerker in den Höfen und an die aus späterer Sicht merkwürdigen Gewohnheiten beim Friseur oder Hausarzt.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Ich bin nicht Ranek
20,40 € *
ggf. zzgl. Versand

Spannend und einfühlsam zeichnet Helmut Braun die Lebenslinien des deutschsprachigen Juden Edgar Hilsenrath und verknüpft Leben und Werk dieses sprachmächtigen Erzählers zu einem Bild, in dem auch die gewaltigen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts aufscheinen. Ein 1926 in Deutschland geborener Jude hatte wenig Möglichkeiten, sein Leben zu gestalten. Die Alternativen in Nazideutschland waren: Emigrieren oder deportiert werden. Dass einer den Krieg in Deutschland überlebte, war möglich, aber unwahrscheinlich. So ist es im Prolog des Romans "Fuck America Bronskys Geständnis" von Edgar Hilsenrath nachzulesen. Er wurde deportiert und dank einer Reihe glücklicher Fügungen überlebte er, emigrierte nachträglich in die USA und schrieb sich mit dem Ghettoroman "Nacht" die erlittenen Traumata von der Seele. So begann eine im höchsten Maße ungewöhnliche Schriftstellerkarriere. Edgar Hilsenrath und Helmut Braun sind seit 1977, seit im Literarischen Verlag Braun in Köln der bitterböse, satirische Roman "Der Nazi & der Friseur" erschien, befreundet. Im Laufe von 26 Jahren hat der Autor seinem Biografen seine Sicht der Geschehnisse, seine Wahrnehmungen berichtet, gewichtet, gewertet. Zusätzlich hat Helmut Braun eine Vielzahl von Interviews und autobiografische Texte Hilsenraths ausgewertet und den umfangreichen Vorlass des Schriftstellers gesichtet, der mittlerweile an die Akademie der Künste in Berlin übergeben wurde. Dokumente, Briefe, Fotos, Medien- und Zeitzeugenberichte, auch wissenschaftliche Arbeiten bilden das Fundament dieser Biografie. Die Erinnerungen des Biografen an gemeinsame Erlebnisse mit Edgar Hilsenrath und Texte, die autobiografische Einschübe in seinen Romanen sind oder sein könnten, ergänzen den biografischen Bericht und stellen immer wieder die Fakten in Frage, denn: was sind schon Fakten, wenn ein Leben zu erzählen ist.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Ich bin nicht Ranek
19,80 € *
ggf. zzgl. Versand

Spannend und einfühlsam zeichnet Helmut Braun die Lebenslinien des deutschsprachigen Juden Edgar Hilsenrath und verknüpft Leben und Werk dieses sprachmächtigen Erzählers zu einem Bild, in dem auch die gewaltigen Verwerfungen des 20. Jahrhunderts aufscheinen. Ein 1926 in Deutschland geborener Jude hatte wenig Möglichkeiten, sein Leben zu gestalten. Die Alternativen in Nazideutschland waren: Emigrieren oder deportiert werden. Dass einer den Krieg in Deutschland überlebte, war möglich, aber unwahrscheinlich. So ist es im Prolog des Romans "Fuck America Bronskys Geständnis" von Edgar Hilsenrath nachzulesen. Er wurde deportiert und dank einer Reihe glücklicher Fügungen überlebte er, emigrierte nachträglich in die USA und schrieb sich mit dem Ghettoroman "Nacht" die erlittenen Traumata von der Seele. So begann eine im höchsten Maße ungewöhnliche Schriftstellerkarriere. Edgar Hilsenrath und Helmut Braun sind seit 1977, seit im Literarischen Verlag Braun in Köln der bitterböse, satirische Roman "Der Nazi & der Friseur" erschien, befreundet. Im Laufe von 26 Jahren hat der Autor seinem Biografen seine Sicht der Geschehnisse, seine Wahrnehmungen berichtet, gewichtet, gewertet. Zusätzlich hat Helmut Braun eine Vielzahl von Interviews und autobiografische Texte Hilsenraths ausgewertet und den umfangreichen Vorlass des Schriftstellers gesichtet, der mittlerweile an die Akademie der Künste in Berlin übergeben wurde. Dokumente, Briefe, Fotos, Medien- und Zeitzeugenberichte, auch wissenschaftliche Arbeiten bilden das Fundament dieser Biografie. Die Erinnerungen des Biografen an gemeinsame Erlebnisse mit Edgar Hilsenrath und Texte, die autobiografische Einschübe in seinen Romanen sind oder sein könnten, ergänzen den biografischen Bericht und stellen immer wieder die Fakten in Frage, denn: was sind schon Fakten, wenn ein Leben zu erzählen ist.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
1001 Wahrheit
17,50 € *
ggf. zzgl. Versand

Die junge Modedesignerin Christiane Amini und der persische Student Hamid lernen sich in ihrer Heimatstadt Hamburg kennen. Sie verlieben sich. 1975 folgt sie ihm in den Iran und wird seine Ehefrau. Dort erlebt sie in kurzer Folge drei Epochen: Kaiserzeit, Revolution und Krieg. Sie wird empfangen mit grenzenloser Gastfreundschaft - Jahre später gelingt ihr unter großen Anstrengungen die Flucht.Folgen Sie der Autorin in ein aufregendes Land mit 1001 Wahrheit. In ihr Leben in der Weite der Wüste. Erleben Sie mit, wie ihre Kinder glücklich in einer 400-qm-Villa groß werden und sich die Familie später nur mit dem Nötigsten retten kann. Wie eine Hochzeitsgesellschaft in Betttüchern endet, warum Christiane Amini mit einem leeren Kanister zum Friseur geht und wie sie um ein Haar von einem Revolutionswächter erschossen wird.Zurück in Deutschland wird ihr klar, wir sehr diese fremde Kultur ihr Leben bereichert hat. Als ihre Ehe zerbricht, übernimmt sie die Verantwortung ihre drei kleinen Kinder allein zu versorgen. Die Erfahrung, vor Mullahs und Sittenwächter aufrecht geblieben zu sein, helfen ihr, auch die Widrigkeiten hiesiger Bürokratie zu bestehen. Sie erlernt einen neuen Beruf und wird Organisationsberaterin. Heute lebt sie in Düsseldorf und unterstützt Menschen, Teams und Unternehmen in der Entwicklung von Führungskräften.Die Abenteuer von Christiane Amini liegen schon ein paar Jahre zurück, sind angesichts der Lage im Iran und im Nahen Osten jedoch hochaktuell.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
1001 Wahrheit
16,99 € *
ggf. zzgl. Versand

Die junge Modedesignerin Christiane Amini und der persische Student Hamid lernen sich in ihrer Heimatstadt Hamburg kennen. Sie verlieben sich. 1975 folgt sie ihm in den Iran und wird seine Ehefrau. Dort erlebt sie in kurzer Folge drei Epochen: Kaiserzeit, Revolution und Krieg. Sie wird empfangen mit grenzenloser Gastfreundschaft - Jahre später gelingt ihr unter großen Anstrengungen die Flucht.Folgen Sie der Autorin in ein aufregendes Land mit 1001 Wahrheit. In ihr Leben in der Weite der Wüste. Erleben Sie mit, wie ihre Kinder glücklich in einer 400-qm-Villa groß werden und sich die Familie später nur mit dem Nötigsten retten kann. Wie eine Hochzeitsgesellschaft in Betttüchern endet, warum Christiane Amini mit einem leeren Kanister zum Friseur geht und wie sie um ein Haar von einem Revolutionswächter erschossen wird.Zurück in Deutschland wird ihr klar, wir sehr diese fremde Kultur ihr Leben bereichert hat. Als ihre Ehe zerbricht, übernimmt sie die Verantwortung ihre drei kleinen Kinder allein zu versorgen. Die Erfahrung, vor Mullahs und Sittenwächter aufrecht geblieben zu sein, helfen ihr, auch die Widrigkeiten hiesiger Bürokratie zu bestehen. Sie erlernt einen neuen Beruf und wird Organisationsberaterin. Heute lebt sie in Düsseldorf und unterstützt Menschen, Teams und Unternehmen in der Entwicklung von Führungskräften.Die Abenteuer von Christiane Amini liegen schon ein paar Jahre zurück, sind angesichts der Lage im Iran und im Nahen Osten jedoch hochaktuell.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Jenseits der Sterne. Beyond the Stars
10,00 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch:'Amerika hat einen Auftrag von ›jenseits der Sterne‹',– so George W. Bush 2005 bei seinem zweiten Amtsantritt.Seit dem Vietnam-Krieg hat kein US-Präsidentdie amerikanische Hybris so verkörpert wiedieser. Und Sterne haben seit dem 11. SeptemberHochkonjunktur in den USA – im patriotischen Flaggenmeerder ›stars & stripes‹. Der Journalist SebastianHesse hat mit der Kamera dem nachgespürt, was sichdieser Tage ›jenseits der Sterne‹ abspielt. Hat im Bildfestgehalten, wie Alltag und Lebensrealität der rätselhaftenGroßmacht aktuell aussehen.Sebastian Hesse hat den Alltag mit der Leica erkundet,hat sich auf photographische Streifzüge begeben,– in den Straßenschluchten Chicagos ebenso wie inden Weiten des Mittleren Westens. Hesses Leitbild istdie Autorenphotographie eines Robert Frank, mitdem Blick des faszinierten, aber befremdeten Europäersauf die USA in den 50er Jahren. Fünf Jahre lang istHesse durch die USA gereist, die Leica immer bereit.Entstanden ist eine sehr persönliche Bestandsaufnahme.In klassischen Schwarzweißbildern hat der Photographfestgehalten, was er charakteristisch fand.Wie keine andere Gesellschaft fand er diese anziehendund abstoßend zugleich. Das spiegeln seine Bildmotive:Die kleine Ladenkirche in Nebraska, dersteinalte Friseur in einem texanischen Kaff, dieherausgeputzten Gläubigen einer Gospelkirche, dieurbane Tristesse der sterbenden Hafenstadt Baltimore,die sechsköpfige Migrantenfamilie aus Guatemalain ihrer Einzimmerwohnung.Sebastian Hesse traf Grenzgänger zwischen den USAund Mexiko. Er hat eine evangelikale Mega-Church inKansas besucht. Er hat mit Southern Baptists Gottesdienstegefeiert, ist mit ›white trash‹ bei patriotischen Paraden mitmarschiert. Immer wieder spielt Religioneine Rolle in den Bildern: Die anrührende Frömmigkeitkleiner Stadtteilgemeinden ebenso wie der Missionseiferder religiösen Rechten. Unübersehbar ist inden USA derzeit, wie nachhaltig Einwanderer aus Lateinamerikadas Land verändern: Sebastian Hesse hat›la frontera‹ besucht, – die einzige Grenze zwischenErster und Dritter Welt. Und er ist den Neuankömmlingengefolgt in die ›barrios‹, die sich ausbreitendenLatino-Viertel der amerikanischen Großstädte.Hesse zeichnet das Bild einer Gesellschaft im Wandel,die sich verstört an überkommen geglaubte Traditionenklammert, an Rituale und ein Selbstverständnis,das Europäern fremd ist. Auch deshalb – so HessesWahrnehmung – waren die Amerikaner so empfänglichfür den Bush-Patriotismus und für dessen Großmacht-Phantasien von moralischer Überlegenheitund göttlichem Auftrag.

Anbieter: Dodax
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot
Jenseits der Sterne. Beyond the Stars
10,30 € *
ggf. zzgl. Versand

Das Buch:'Amerika hat einen Auftrag von ›jenseits der Sterne‹',– so George W. Bush 2005 bei seinem zweiten Amtsantritt.Seit dem Vietnam-Krieg hat kein US-Präsidentdie amerikanische Hybris so verkörpert wiedieser. Und Sterne haben seit dem 11. SeptemberHochkonjunktur in den USA – im patriotischen Flaggenmeerder ›stars & stripes‹. Der Journalist SebastianHesse hat mit der Kamera dem nachgespürt, was sichdieser Tage ›jenseits der Sterne‹ abspielt. Hat im Bildfestgehalten, wie Alltag und Lebensrealität der rätselhaftenGroßmacht aktuell aussehen.Sebastian Hesse hat den Alltag mit der Leica erkundet,hat sich auf photographische Streifzüge begeben,– in den Straßenschluchten Chicagos ebenso wie inden Weiten des Mittleren Westens. Hesses Leitbild istdie Autorenphotographie eines Robert Frank, mitdem Blick des faszinierten, aber befremdeten Europäersauf die USA in den 50er Jahren. Fünf Jahre lang istHesse durch die USA gereist, die Leica immer bereit.Entstanden ist eine sehr persönliche Bestandsaufnahme.In klassischen Schwarzweißbildern hat der Photographfestgehalten, was er charakteristisch fand.Wie keine andere Gesellschaft fand er diese anziehendund abstoßend zugleich. Das spiegeln seine Bildmotive:Die kleine Ladenkirche in Nebraska, dersteinalte Friseur in einem texanischen Kaff, dieherausgeputzten Gläubigen einer Gospelkirche, dieurbane Tristesse der sterbenden Hafenstadt Baltimore,die sechsköpfige Migrantenfamilie aus Guatemalain ihrer Einzimmerwohnung.Sebastian Hesse traf Grenzgänger zwischen den USAund Mexiko. Er hat eine evangelikale Mega-Church inKansas besucht. Er hat mit Southern Baptists Gottesdienstegefeiert, ist mit ›white trash‹ bei patriotischen Paraden mitmarschiert. Immer wieder spielt Religioneine Rolle in den Bildern: Die anrührende Frömmigkeitkleiner Stadtteilgemeinden ebenso wie der Missionseiferder religiösen Rechten. Unübersehbar ist inden USA derzeit, wie nachhaltig Einwanderer aus Lateinamerikadas Land verändern: Sebastian Hesse hat›la frontera‹ besucht, – die einzige Grenze zwischenErster und Dritter Welt. Und er ist den Neuankömmlingengefolgt in die ›barrios‹, die sich ausbreitendenLatino-Viertel der amerikanischen Großstädte.Hesse zeichnet das Bild einer Gesellschaft im Wandel,die sich verstört an überkommen geglaubte Traditionenklammert, an Rituale und ein Selbstverständnis,das Europäern fremd ist. Auch deshalb – so HessesWahrnehmung – waren die Amerikaner so empfänglichfür den Bush-Patriotismus und für dessen Großmacht-Phantasien von moralischer Überlegenheitund göttlichem Auftrag.

Anbieter: Dodax AT
Stand: 19.01.2020
Zum Angebot